Mittwoch, 16. November 2016

Frischwasserstation Eigenbau

Frischwasserstationen sind teuer und ein vierstelliger Preis ist in meinen Augen nicht gerechtfertigt. also selber bauen:

Lötfittinge, Plattenwärmetauscher, Pumpenverschraubung

der Plattenwärmetauscher und das Unterteil einer  Wasseruhr

als Strömungsschalter  oder genauer gesagt als Durchflussmesser  kommt eine 1,5m2 3/4" Wasseruhr zum Einsatz. Das Zählwerk hat keine direkte Verbindung mit dem Unterteil aus Messing, sondern wird über eine Magnetkupplung mitgenommen.  Diesen Umstand nutze ich und zähle mit einem Hall Sensor die Umdrehungen. genauer gesagt werden die Zeiten zwischen einem Nord und Südpol gemessen, also die Zeit zwischen zwei Flankenwechsel des Hall Gebers.

sowohl als Ladepumpe, als auch als Zirkulationspumpe kommen Laing Pumpen zum Einsatz. Sie sind mit einem Kugelmotor und Keramiklager aufgebaut. der einzige Nachteil ist der hohe Einschaltstrom von 30-40 A der durch den riesigen Elko des Zwischenkreises zustande kommt, evt. führt daher der Lichtbogen beim Anschalten zu erhöhtem Verschleiß an den Relais.

soweit so gut, hier der Prototyp aufgebaut auf einer Seekieferplatte

Frischwasserstation der erste Prototyp

Anschluss der onewire Dallas DS18B20 Temperatursensoren

da durch die vorgegebene Einbaurichtung der Ladepumpe, der Leistungsregler auf der Plattenseite liegt, habe ich den Motor vom Gusskörper der Pumpe abgeschraubt.

Keramiklager der Laingpumpe

der Anker des Kugelmotors

nach einer Reinigung habe ich den Motor um 180° verdreht wieder montiert, nun zeigt der Anschluss nach unten und das Poti nach oben :-)

gesteuert wird die Anlage von einem Arduino Uno Klon aus China. er hat noch ein W5100 Netzwerkshild bekommen. darüber versendet er MQTT Nachrichten an unseren Smarthome Raspi. über OpenHAB 2 können dann alle Temperaturen und Fehler im Webinterface oder in der nativen Android App angezeigt werden.

so nun will ich euch noch zeigen, wie die Frischwasserstation montiert ist.

der erste Probelauf der Frischwasserstation

ich muss ja erlich sagen, ganz sicher war ich nicht ob die Station zuverlässig funktioniert, also habe ich die Leitungen in großzügigen Bögen gelegt, so hätte ich sie im Notfall wieder an den Brauchwasserspeicher anschließen können.
die Sorge war unbegründet, alles funktioniert wie ausgedacht. einen bug hatte ich noch drin, so ist die erste Nacht alle 10min die Zirkulation gelaufen. jetzt wird die Zirkulation aber ordentlich über den Rücklauf angepasst.

Kommentare:

  1. Da kann ich dir nur zustimmen: dieses Installationszeugs ist auch in meinen Augen deutlich überteuert!

    AntwortenLöschen
  2. Cool, was du alles machst. Welche Temp. kommt denn am Ende an? Und vor allem: was macht die Kuchenform von Deiner Frau dort ��.
    Meine Frau hat sich nach 28 Jahren langsam dran gewöhnt, dass auch Gegenstände aus der Küche sehr nützlich in der Werkstatt sein können.

    AntwortenLöschen