Dienstag, 28. Januar 2014

Unfallflucht gegen Unbekannt

bei einem Auswärtsausflug ist mir doch ein Fahrradfahrer gegen den linken Seitenspiegel gefahren und dann über die Motorhaube abgestiegen. dabei hat er sich wohl am Nummernschild festgehalten, denn das hat dabei auch ganz schön gelitten.




gesehen habe ich das Pech dann am nächsten Morgen, also dem Zettel gefolgt und auf die Polizei gefahren:


dort habe ich mein Kennzeichen und den Rahmen des Kennzeichenverstärkers abholen können. der Fahrradfahrer ist allerdings weg - Pech, so wie oft... http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(11).gif
naja die FK Spiegel sind eh sehr winzig und eigentlich auch im Rennsport fehl am Platz. ich fahre ja nicht auf dem Salzsee oder mit 300 auf einem Oval. im Hobbybereich sind die winzigen Spiegel eher ein Risiko die vielen schnelleren Autos zu übersehen. also habe ich die Gelegenheit genutzt und wieder Serienspiegel montiert:
als erstes wurden die Spiegeldreiecke gereinigt und mit neuen Dichtungen versehen




und jetzt gibt es sogar wieder eine Außenspiegelheizung http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/froehlich%20(6).gif

Freitag, 24. Januar 2014

Madddins Pappe kurz vorm (um)kippen

gleich vorweg, normalerweiße mach ich solche Arbeiten nicht mehr für andere aber in diesem Fall konnte ich mir das nicht entgehen lassen.http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(13).gif
denn zum einen konnten wir auch mal FluidFilm verarbeiten und das Beste, ich konnte mal mit einer Kippvorrichtung arbeiten.

dazu werden speziele Unterstellböcke mit Gelenken verwendet:

die Unterstellböcke mit Drehgelenk

dann wird auf der anderen Seite die Hubvorrichtung angesetzt und das Auto hochgekurbelt:

die Hubsäule
für ein sicheres Arbeiten wird dann noch ein Stütze untergestellt.

Trabant gekippt und mit Stütze gesichert


so konntes auch schon mit dem FluidFilm los gehen, es wurde etwas erwärmt damit es mit der Druckbecherpistole verarbeitet werden kann. der Auftrag ist allerdings nicht ganz so einfach, da das Material viel dünnflüssiger als MaikSanders ist. aber das ist ja so gewünscht.


in einem weiteren und späteren Gang kommt hier noch einmal PermaFilm drauf. dann hat man einen Unterbodenschutz der vermutlich besser ist als nur Maiksanders aber nicht mehr kostet.
für die ganzen Hohlräume, Träger und die Radkästen wurde wieder auf das Altbewährte gesetzt und die Küche auf 120°C aufgeheizt:

die Fettküche mit natürlich AKA Kochplatten, einem Trabanten würdig

MaikSanders im Milchtopf

rechter hinterer Kotflügel

linker hinterer Kotflügel

Radhaus vorn rechts
 und das ist dann der Erfolg der ganzen Arbeit, wenn das Fett an den unmöglichsten Stellen herraus tritt, kann man zufrieden sein.http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(22).gif
MaikSanders Fett läuft raus
die Herren aus den Sachsenwerken haben in der Not des Volkes sogar einen Konservierungsplan veröffentlicht:



das sollte man heute mal von einem deutschen Kfz Hersteller erwarten http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(40).gif http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(4).gif
 zu guter letzt sieht man wieder wie vorteilhaft so eine Kippvorrichtung heute auch noch ist. möchte man z.B. nach dem Winter das Salz am Unterboden entfernen, so muss man sich eine komplette Hochseeschutzkleidung, wie sie beim Krabbenfischen verwendet wird, anziehen. mit einer Kippvorrichtung könnte man im Stehen so einen Unterboden bequem auf dem Waschplatz reinigen. und das ohne Schutz und ohne nachher die Werkstatt wischen zu müssen...



Mittwoch, 15. Januar 2014

der saugende Balken

immer wenn man ein neues Werkzeug hat kommt die Begeisterung gepaart mit Unvermögen und mangelnder Erfahrung auf und es entsteht unbrauchbarer Mist.http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/chees.gif bei der Oberfräse wollte ich das umgehen und habe einfach mal was unglaublich Einfaches gebaut. eine Staubsaugerdüse in XXL damit der Kärcher Werkstattsauger auch mal richtig was zu tun hat.http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/froehlich%20(34).gif

als erstes habe ich an den Fuß der Oberfräse einen Anschlag befestigt. damit konnte ich bedenkenlos das Kantholz ausräumen:



dann wurde ein Abrundfräser eingespannt und die Innenkannte mit einem Radius 10 versehen:


der erste Test zeigte einen Erfolg, allerdings kann so ja nirgendwo Luft angesaugt werden, so kommt es das die Düse, durch den entstehenden Unterdruck, am Boden festgedrückt wird. http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/froehlich%20(43).gif deswegen wurden 90° Kerben eingefräst:




jetzt funktioniert das erste Sahne, mit dem Einhandhobel habe ich dann noch die Kanten mit Fasen versehen und die Flächen noch etwas sauberer gehobelt. behandelt wurde die Oberfläche mit Hartöl... ich denke das war nen kleiner Erfolg http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(22).gif jetzt kann ich mich auch beruhigt auf die Suche einer 8mm Spannzange und eines hochwertigen Parallelanschlags machen.

Dienstag, 7. Januar 2014

gute alte Teile abgestaubt

über Kleinanzeigen habe ich mir einen neuen E-Motor für ein neues Kompressoraggregat zugelegt.
der Verkäufer meinte, er hätte noch weitere Teile und Reste einer Drechselbank, aber zu dieser Zeit war mir nicht danach und so richtig Platz hatte ich auch nicht.
in den letzten Tagen viel aber wieder das Gesprächsthema auf eine fehlende Drechselbank und ich besann mich und habe die Teile dann für ein paar wenige Taler abgestaubt.


eine Drechselbank ist das aber noch lange nicht, ich hätte damit noch eine Milliarde mal um die Erde fahren können, es wäre auch keine geworden, der beste Beweis gegen die Evolution. naja wie auch immer, ich musste das fehlende Untergestell noch anfertigen.





so habe ich das Untergestell dann verschweist, als nächstes mussten dann noch die Bohrungen für den Spindelstock angebracht werden. das war garnicht so einfach, auf so einer kleinen Ständerbohrmaschine:




als die Bohrungen fertig waren, konnte der Spindelstock ausgerichtet werden. dazu habe ich das Futter entfernt und die große Schleifscheibe montiert.





wenn man überall am Durchmesser die selbe Länge ablesen kann, ist der Spindelstock genau fluchtend zum Reitstock.


überprüfen kann man das ganze dann mit vorgeschobenem Reitstock, zu Anfang war es so:


und nach dem Ausrichten dann so:


jetzt fehlt noch die Handauflage und ein Antriebsmotor:





der kleine grüne Motor dreht nun leider in die falsche Richtung, hier muss ich demnächst mal schauen ob sich die Drehrichtung umklemmen lässt. einen kurzen Riemen habe ich auch schon gefunden... http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/froehlich%20(35).gif