Freitag, 19. September 2014

Luftaufnahmen

durch die Aktion mit dem Handy und dem Specht ist mir wieder eingefallen, das ich sowas ähnliches ja schon mal vor etlichen Jahren gemacht habe. damals aber, hatte ich noch Windows mobile 6 und ein HTC Handy - ich hatte es einfach an mein Modellflugzeug befästigt, mit recht guten Ergebnissen, für das Jahr 2010 zumindest http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(16).gif


aber der Reihe nach, das Modellfliegen habe ich mit einem Spatz gelernt. ACT hatte ihn schon in den neunzigern vertrieben. (ab 1995?) auch bei Conrad gab es ihn zu kaufen. damals war allerdings mit Elektroantrieb noch nicht so viel los. so um die 15 Watt konnte man als Antrieb einbauen. und die schweren NiCd Akkus hatten wenig Kapazität und die NiMh Akkus wollten keine großen Ströme abgeben... ist natürlich lächerlich - das man damit überhaupt das fliegen lernen kann, ist mir noch immer ein Rätsel. irgendwann war das Modell aber durch die Abstürze und Anfängerfehler zu verschlissen und wurde entsorgt.

2010 habe ich dann einen Restbestand gekauft und mir einen Power Spatz gebaut. mit zwei bürstenlosen Außenläufern und LiPo Akkus hatte der Spatz auf einmal über 150Watt Antriebsleistung und enorme Akkukapazitäten. ich habe ihn dann mit Glasfaser zusätzlich verstärkt. am Strand von Römö konnte dann mit diesem Geschoß ungelogen die 150km/h ! Grenze überschritten werden. die Insel Römö ist 17km lang, aber mit dem Auto kann man die komplette Strecke nicht am Strand entlang fahren. trotzdem haben wir mit dem Spatz einen Langstreckenflug unternommen. mein Copilot ist mit dem Auto gefahren und ich bin vorne weg geflogen (besser gesagt, das Modell - ich saß ja auf dem Beifahrersitz und habe mir den Hals verränkt um ihn nicht aus den Augen zu verlieren). immer schön in Schleifen, da ja das Flugzeug schneller ist, als man mit dem Auto dort fahren darf und auch kann. der Flug war ein Erlebniss, 20km ist das Flugzeug unterwegs gewesen.

da die Leistung auch für mehr Nutzlast sorgte, habe ich dann einfach mal mein Handy an einer Rumpfseite mitgenommen:

der Start

Schatten des Modells am Strand

Strand von Römö

Drachenfest 2010 auf Römö

Campingplatz ...

... und Ferienhäuser auf Lakolk

dieser See ist vom Land nicht zu erreichen

die Ufer sind mit meterhohem Gras bewachsen

die andere Seite der Insel ist 5 km entfernt

Drachenfest Römö

und weitere Bilder:























leider blieb auch eine Katastrophe nicht aus. durch das hohe Abfluggewicht und die hohen Geschwindigkeit hat sich der Flügel bei einem weiteren Geschwindigkeitsrekordversuch verwunden. meine Glasfaserverstärkungen konnten dies nicht verhindern. der Spatz geriet bei hoher Geschwindigkeit in den Spiralsturz
ein Ausleiten war mir nicht mehr möglich. trotz Vollgas und Höhe ziehen sowie Gegenlenken tat sich nichts. vermutlich lag zu wenig Strömung am Leitwerk an, oder die Ruder und Ausschläge waren zu klein für diese enormen Kräfte. wie auch immer, durch Vollgas schlug der Spatz mit einem neuen Geschwindigkeitsrekord von über 160km/h auf den Boden auf... alles war breit, das Handy steckte komplett im Sand. der LiPo der ja im Schwerpunkt unter der Tragfläche saß, hatte sich durch den Rumpf gebohrt und stecket genauso im Sand...und war noch dazu ziemlich deformiert... hat seit dem nie mehr funktioniert...
das Modell bekam dafür noch eine würdige Bestattung, an einem Sammelplatz klünstlerischer Natur. Treibgut der besonderen Art wird hier zu einem Monument aufgebaut. da konnte der Spatz nun seinen letzten Flug nachstellen:













mitlerweile wurde er sicher schon verbrannt, denn das Strandgut wird jedes Jahr entsorgt, damit es über den Winter bei Sturm nicht wieder ins Meer gelangen kann. das Quad habe ich nach dem Befästigen allerdings wieder mit genommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen