Mittwoch, 27. Februar 2013

Rasenmähertraktor ist kaputt

bei den enormen Schneemassen von 200mm fing der arme Traktor mit dem Qualmen und Stinken an http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(30).gif



die 13 Jahre alten Keilriemen waren verschlissen und rissig.

Riss im hinteren Antriebskeilriemen
als erste muss die Batterie, die hintere Verkleidung und natürlich der Sitz abgebaut werden. dann kann man die Riemenscheibe des Getriebes abbauen.
Getriebe und Differenzial
nun die Feder vom Riemenspanner aushängen und die Varioscheiben lösen, vorher muss natürlich das Mähwerk abgebaut werden. nutzt man den Rasentraktor nur zum Schneeräumen, ist es m.M. nach eh hinderlicher. es verbleibt immer reichlich Schnee in dem hinteren Kanal, der dann für eine große Pfütze sorgt... bei Wartungsarbeiten ist es auch immer im Weg.
Varioscheiben
das Mähwerk
die neuen Riemen sind deutlich griffiger und auch breiter, dadurch erhöht sich der Umfang in den Varioscheiben und der Riemenspanner bewegt sich nicht so weit innen, damit hat er mehr Spannwirkung.
die neuen Riemen


 hier sieht man noch gut, warum die Amis rießige Blechschrauben verwenden. Schrauben mit Maschinengewinde würde man hier nie angefädelt bekommen http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(15).gif die Amis halt http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/gelb%20(48).gif
amerikanische Toleranzen und Fertigungsqualitäten
 zum Abschluß gab es noch eine Reinigung des Anlasserritzels, damit es auch immer sauber einrückt

Anlasser und Ritzel mit Schnecke
dann viel mir auf das ein Scheinwerfer nicht leuchtet
Oxidation im Lampensockel

geschmolzene Kontaktflächen an den 21W Glübirnen
als sie dann wieder leuchtete war sie aber bedeutend dunkler als die andere... http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/verschieden%20(65).gif
irgend jemand hat dort eine 12V Birne eingebaut. die Beleuchtung scheint aber 6V zu sein....

aber Schneeschieben tut er nun wieder wie verrückt, ab und zu dreht mal ein Hinterrad stark durch. evt. müssen wir das Differnzial im Sommer mal ausbauen und sperren.
nach der Testfahrt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen