Mittwoch, 23. Januar 2013

Stahlträger berechnen

Um den Kettenzug anzubringen hab ich noch einen U Stahl in 80 x 45 aus S235JR. Mein Freund meinte aber, der wäre viel zu schwach. Da hab ich die Belastbarkeit mal ausgerechnet... nach dem ich vergeblich nach einem onlinerechner gesucht habe http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/froehlich%20(14).gif

um Gleichungen und Formeln in Dokumente ein zu geben, gibt es z.B. den OpenOffice Formeleditor und auch ein passendes Einsteiger howto: howto_2_0 math
damit wurden hier alle Gleichungen erstellt.
nun fehlten mir allerdings noch die Kenntnisse des Formelnumstellens und da meine Freundin dies auf schamlose Weiße ausnutzte, habe ich diese PDF studiert formelumstellen-leicht-gemacht und konnte so mein Wissen wieder auffrischen - und dem entsprechend ihre Hilfe nicht in Anspruch nehmen  http://spezialumbauten-zittau.de/smilies/froehlich%20(3).gif

Tabellenbuch Metall
als erstes berechnen wir das Biegemoment bei maximaler Spannung in der Randzone des Trägers. bei S235JR oder St 37-2, wie es bisher genannt wurde, liegt die Streckgrenze bei 235N/mm². also habe ich einfach mal 100N/mm² als maximal zulässige Spannung fest gelegt. es würde so erst bei der doppelten Belastung eine plastische Verformung eintreten - der Träger würde sich so weit verbiegen, dass er nicht mehr vollständig gerade werden würden. noch weitere 150N/mm² Belastung, etwa 350N/mm² und die Zugfestigkeit des Stahls ist erreicht.

benötigte Formeln:

Biegespannnung sigma
Biegemoment für Träger mit Einzelkraft und zwei Stützen

gegeben sind:








also muss die Formel für die Biegespannung nach Mb umgestellt werden:



 












mit der zweiten Formel, umgestellt nach F, kann man nun die Kraft bei 100N/mm² Biegespannung und einem 3,5m langem Träger ausrechnen:






 












man kann den U Stahl mit rund 300kg Gewichtskraft auf einem Punkt belasten. und doppelt so viel wenn man den Träger auf beiden Seiten einspannt.

als nächstes werde ich noch die Scherkraft der Schrauben ausrechnen und sollte ich den Träger doppelseitig einspannen auch noch die Zugkräfte und Momente auf die Halterung.

wem das Spaß gemacht hat und sich weiterführend mit Technischer Mechanik beschäftigen möchte, dem sei der onlineservice von http://www.dankertdankert.de/ ans Herz gelegt.

1 Kommentar:

  1. Ich glaubs ja nicht! Ausrechnet mein alter Prof von der FH! Das ich das noch erleben darf.

    AntwortenLöschen