Mittwoch, 25. Juli 2012

Lackierkabine - die Absaugung, Lüfter

die zweckentfremdeten Kühlerlüfter benötigen noch Gehäuse, dort sollen auch die Filterelemente ihren Platz finden, da die Holzbearbeitungsecke endlich fertig ist, konnte ich mich ans Werk machen! von einem netten Arbeitskollegen habe ich einen ganzen Hänger voll alter Spanplatten bekommen. eigentlich nur noch zum Heizen geeignet, da sie aus DDR Produktion stammen und dort mehr Sand und anderer Kehrricht, als Holz drinnen ist. aber hier machen sie eine gute Figur, nur der Geruch ist leicht muffig :P

Werkbank mit Bandsäge, Dekupiersäge und einer Tischkreissäge
Spanplatte geleimt und geschraubt
das erste Filterelement ist fertig
Kühlerlüfter im Filtergehäuse
drei von vier sind fertig geworden

dann habe ich noch ein paar Messungen durchgeführt und festgestellt das die kleinen Lüfter einem nicht gerade die Wurst vom Teller ziehen!
bei 12V wollen sie gerade mal 2,6A und mit Grobstaubmatte 2,8A das sind rund 32Watt. der Luftstrom wird durch die Matte noch erheblich gebremst, ich vermute das am Ende nur maximal ein Drittel des ursprünglichen Volumens gefördert wird. die weißen Matten, für die Endfiltrierung, habe ich noch nicht mal eingebaut. die sind weit aus teurer als die einfachen Grobstaubmatten, da wollte ich sie nicht auf dem Fußboden versauen...

zum Schluß habe ich einen Lüfter einfach mal mit 24V betrieben, dann steigt der Stromverbrauch auf 6,6A und der Motor verbraucht fast 160Watt. mal schauen wie das mit der Wärmeentwicklung so wird. der Luftstrom sah auf alle Fälle nach meinem Geschmack aus. sollten die Motoren nicht lange halten, muss ich wohl auf brushless umsteigen ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen